Netzwerk Brückenbau

Das Nullschwellen-Einbaubeispiel aus dem Jahr 1999 funktioniert bis heute problemlos. Jedes Wetter bleibt seit fast 20 Jahren zuverlässig draußen. Die Magnet-Nullschwellen wurden im BETREUTEN WOHNEN des Espachstifts eingebaut – die Frau Nullschwelle hat den zuständigen Fenster- und Türenspezialist Peter Stiborsky für die GLASWELT interviewt. Obwohl Nullschwellen bereits seit über 20 Jahren technisch bis ins letzte […]

Weiterlesen

Das Thema Nullschwellen wird in der Türen- und Fensterbranche endlich breit diskutiert! Diese neue Publikation von Ulrike Jocham ist aufgrund eines Fachartikel von Prof. Michael Lange in der FASSADE Ausgabe 3/2017 entstanden.   Neuer Fachbeitrag von der Frau Nullschwelle gibt es hier: Fassade 01:2018_Ulrike Jocham Mehr Infos zur FASSADE – Technik und Architektur. https://www.die-fassade.de  

Weiterlesen

Brauchen Menschen mit Sehbehinderung und Vollerblindung 1 – 2 cm hohe Türschwellen in Gebäuden und Wohnungen für ihre Orientierung? Experten kommen hier zu Wort und sagen nein. Türen und Außentüren sind Teile von Gebäuden und Wohnungen und betreffen damit den Innenbereich. Laut Aussagen von Experten, Verbänden und Betroffenen benötigen Menschen, die nicht oder stark eingeschränkt […]

Weiterlesen

Türen ohne Schwelle – es geht! Und das selbst bei Außentüren wie sog. Fenstertüren, also Terrassen- und Balkontüren. Und seit wann ist dies möglich? Seit sage und schreibe über 2 Jahrzehnten! Es wird höchste Zeit für eine flächendeckende Umsetzung Berliner Wohnungsunternehmen gehen nun mit gutem Beispiel voran und zeigen einen neuen demografiegerchten Weg. Sie statten […]

Weiterlesen

Fast jeder Neubau weist Türschwellen bei Außentüren auf. Auch bei Sanierungen werden Außentürschwellen gebaut, obwohl es schwellenfreie Lösungen gibt. Laut UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung (UN-BRK) und Bauproduktenverordnung (BauPVO) ist Schwellenfreiheit bei Türen (und Duschen!) geboten. Was ist da los? Schreiben von Ulrike Jocham, inklusiv leben an die Bundeskanzlerin sowie alle am […]

Weiterlesen

Nur schwellenfreie Gebäude und Wohnungen entsprechen den aktuellen und zukünftigen demografischen Veränderungen. Das Angebot an solch ausgestatteten Wohnungen ist schon heute erschreckend gering. Nahezu jede Immobilie weist zwischen 1 und 15 cm hohe Türschwellen auf, obwohl laut Arbeitsschutz bereits 4 mm Höhenunterschied im Fußboden eine Stolpergefahr darstellen. Bereits heute sind weit über 20 Mio. Bürger […]

Weiterlesen

Wie sehen barrierefreie Sanitärräume bis heute zumeist aus? Jörg Hutzler aus dem bayerischen Königsbrunn, der als Rollstuhlnutzer und Experte in eigener Sache seit fast 50 Jahren Erfahrungen mit Haltegriffen z.B. in sog. „Behinderten-WCs“ oder anderen barrierefreien Bädern sammelt, erlebt die Gestaltung bis heute folgendermaßen: „Für Behindis halt, billig, scheußlich, hässlich, grässlich, wüst, immer nur weißes […]

Weiterlesen

Entsprechende Gebäude und Wohnungen, ohne Schwellen an Türen und Duschen, werden dringend benötigt: http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article131176553/Senioren-droht-eine-dramatische-Wohnungsnot.html Der Arbeitsschutz definiert Höhenunterschiede im Fußboden ab 4 mm bereits als Stolpergefahr. Gerade 65-Plusler sind laut einer Veröffentlichung des Deutschem Ärzteblattes aus dem Jahr 2005 sturzgefährdet: http://www.aerzteblatt.de/pdf/102/31/a2150.pdf Sturzprävention in der Architektur muss in Zeiten von Inklusion und demografischer Veränderung aufgrund der […]

Weiterlesen

Inklusive Lösungen gibt es schon lange, allerdings sind für deren weiteren Verbreitung, Nachahmung, Weiterentwicklung und Umsetzung interdisziplinäre Denk- und Arbeitsansätze gefragt! Ein zwanghaftes Sparen an „Einzelfällen“ kann nicht der Schlüssel zum Erfolg sein, das hat z.B. das Bielefelder Modell gezeigt. Wenn Menschen mit einem 24-stündigen Pflege- und Assistenzbedarf mehr Geld erhalten, können unter anderem ganz […]

Weiterlesen

Ute Germann ist Behindertenbeauftragte der Verbandsgemeinde Römerberg-Dudenhofen und Inklusionsbotschafterin. Ihr Ziel: Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Ute Germann bringt die Fähigkeiten, die sie aufgrund ihres Lebens mit MS, erworben hat, auf eine begeisternde und spannende Art und Weise in die Gesellschaft ein. Unter anderem mit bundesweiten Vorträgen und Lehraufträgen z.B. in Fachschulen der Gesundheits- und Krankheitspflege. […]

Weiterlesen