Barrierefreiheit und Universal Design

Das Universal Design des Bielefelder Modells: Benutzerfreundlichkeit in der Architektur – Universelles Design in Wohnungen und bei Serviceleistungen Die inklusive Wohnkonzeption ist unabdingbar auf Nullschwellen an Außentüren angewiesen. Wenn bereits Hauseingänge mit 1 – 2 cm hohen Türschwellen ausgrenzen, kann  keine Inklusion erreicht werden. Lesen Sie mehr im folgenden Artikel: Dieser Artikel von Ulrike Jocham ist […]

Weiterlesen

Das Bielefelder Modell geht diesen Weg: Alt und Jung als Chance für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen? Dieser Artikel von Ulrike Jocham ist in BEHINDERTE MENSCHEN Ausgabe 3-4/2007 erschienen. Im nordrhein-westfälischen Bielefeld ist durch eine fruchtbare Kooperation zwischen dem Verein Alt und Jung und der Bielefelder Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (BGW) eine spannende Wohnalternative für Menschen mit und […]

Weiterlesen

Ein Quartier für alle – das Bielefelder Modell findet bundesweit Nachahmer In Bielefeld gibt es Wohnungen nach dem geforderten Universal Design der UN-Behindertenrechtskonvention, die alle Menschen nutzen können. Es hat sich gezeigt, dass die meisten Menschen in Wohnungen mit Bewegungsflächen von min 120/120 cm zurechtkommen. Voraussetzung ist allerdings eine konsequente Schwellenfreiheit bei den Außentüren und […]

Weiterlesen

Das Bielefelder Modell, das zusammen von der Bielefelder Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft mbH und dem Verein Alt und Jung e.V. aus Bielefeld (BGW) entwickelt wurde, verbreitet sich bundesweit. Diese beispielhafte Wohnkonzeption setzt Inklusion im Bereich Wohnen selbst für Menschen mit einem 24-stündigen Pflege- und Assistenzbedarf, zum Beispiel ältere Menschen mit höchster Pflegestufe und Menschen mit sogenannten schwersten […]

Weiterlesen