Was können Türschwellen für Menschen mit Sehbehinderung bedeuten?

Dieser Text von mir zum Thema Türschwellen und Menschen mit Sehbehinderung und Vollerblindung ist erstmals 2012 hier auf Seite 10 erschienen. Die darin beschriebenen Berichte von Experten in eigener Sache ermöglich einen bereichernden Perspektivenwechsel:

Zwei Menschen mit Vollerblindung berichten, wie hinderlich eine Türschwelle sein kann, ein Text von Ulrike Jocham, der Frau NullschwelleSimone Degler und Roland Wahl leben gemeinsam in einer Wohnung. Trotz ihrer Vollerblindung bewältigen beide ihren Alltag nahezu ohne Hilfe oder Assistenz.

Die Nullschwelle könnte beiden mehr Sicherheit und Lebensqualität bieten: „Wenn wir einen schwellenfreien Übergang zu unserer Terrasse hätten, wäre das ein riesen Vorteil für uns.“, betont Roland Wahl und schildert seine Schwierigkeiten aufgrund einer vorhandenen Schwelle folgendermaßen: „Ich verwende für denTransport des Geschirrs auf unsere Terrasse einen Servierwagen, damit ich nicht so oft hin und her laufen muss. Zwischen unserer Wohnung und unserem Balkon befindet sich im Moment eine Schwelle, wegen dieser ich beim Überfahren den Servierwagen hochheben muss. Dabei kann es mir leicht passieren, dass Geschirr auf den Boden fällt. Für mich ist es wegen der Vollerblindung viel schwieriger und umständlicher am Boden verteilte Geschirrscherben und Speisen aufzuwischen. Vor allem stellen spitzige und scharfe Scherben, die ich nicht bemerke, eine Gefahr für meine Partnerin und mich
dar.“ Simone Degler erlebt aufgrund ihrer Vollerblindung die gleichen Schwierigkeiten mit der vorhandenen Schwelle in ihrer Wohnung und erklärt: „In der Wohnung wäre für mich
ein schwellenfreier Übergang zur Terrasse wesentlich besser. Da ich meine Wohnung kenne, benötige ich keine Höhenunterschiede im Boden zur Orientierung. Allerdings sind im Gegensatz hierzu tastbare Höhenunterschiede im öffentlichen Raum für mich und andere Menschen mit Sehbehinderung sehr wichtig, damit wir mit dem Langstock die räumlichen Verhältnisse ertasten und uns orientieren können. Aber in der Wohnung reicht mir der Türrahmen zum Tasten und zur Orientierung völlig aus.“

Roland Wahl organisierte vor einigen Jahren den Umbau seiner Wohnung mit großer Begeisterung und berichtet: „Leider habe ich bis vor kurzem noch nie etwas von der Magnet-Doppeldichtung gehört, die am Umbau beteiligten Handwerker und Planer haben mich nicht über eine schwellenfreie Lösung aufgeklärt, obwohl das für uns als Menschen mit Sehbehinderung wichtig ist.“

Copyright Ulrike Jocham

Weitere Aussagen von Experten zum Thema Nullschwellen und Menschen mit Sehbehinderung oder Vollerblindung.

Achtung Sturzprävention für ältere Menschen – es sind alle Professionen gefragt!

 

 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind markiert *

*

%d Bloggern gefällt das: