Vereinfachte Montage der Magnet-Nullschwelle

Dieser Adapter ersetzt nun bei der Magnet-Nullschwelle einen zuvor notwendigen Fräsvorgang. Die ist eine schnellere und einfachere Montage führt zu Kosteneinsparungen bei Nulllschwellen.

Dieser Adapter ersetzt nun bei der Magnet-Nullschwelle einen zuvor notwendigen Fräsvorgang. Die ist eine schnellere und einfachere Montage führt zu Kosteneinsparungen bei Nulllschwellen. Foto: Alumat Frey

Die Magnet-Nullschwelle kann nun noch einfacher und schneller moniert werden. Der Grad der industriellen Vorfertigung wurde weiter optimiert. Ein neuer Universal-Blendrahmenadapter ersetzt einen zuvor notwendigen Fräsvorgang komplett. Das bedeutet zusätzlichen Komfort und Sicherheit z. B. für Fensterbauer: „Die Montage der Magnet-Doppeldichtung mit den jeweiligen Rahmenprofilen geht nun wesentlich leichter und schneller“, sagt Oliver Franta, Leiter der Kalkulation bei ARNDT Fenstertechnik in Gattendorf. Das Unternehmen verwendet bereits seit über acht Jahren in zahlreichen Außentüren erfolgreich diese Nullschwellen. Auch der Metallbauer und Geschäftsführer der AKD ASEL Bau Management & Consulting aus Berlin, Klaus Asel, sieht nur Vorteile durch die neue Konfektionsoptimierung für die Werkstattmontage: „Die Verarbeitung ist damit völlig simpel und ermöglicht eine Zeiteinsparung von mindestens einer Stunde!“ Darüber hinaus erweist sich die vereinfachte Verbindungsart als höchst stabil: „Bei einem aktuell laufenden Dauerbelastungstest hat die schwellenfreie Magnet-Doppeldichtung mit dem neuen Adapter bis jetzt schon problemlos 15.000 Belastungszyklen geschafft, 10.000-mal öffnen, schließen und kippen (Dreh-Kipp) und 5.000-mal öffnen und schließen. Die im Test verwendeten Türbeschläge haben diesen Dauerbelastungen nicht so lange standgehalten und mussten bereits einmal ausgetauscht werden“, berichtet Claudia Rager-Frey, Juniorchefin von ALUMAT. Mit der Weiterentwicklung ist es noch einfacher und gleichzeitig sicherer geworden, die gesetzlichen Anforderungen aufgrund der 2009 in Kraft getretenen UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung und der seit 2011 geltenden europäischen Bauproduktenverordnung zu erfüllen. Beide Gesetze und die gegenwärtigen gesellschaftlichen Entwicklungen hinsichtlich Demografie und Inklusion fordern absolut schwellenfreie, inklusive und sturzpräventive Türen!

Doch der neue Universal-Blendrahmenadapter ermöglicht nicht nur eine zeitgemäße Lösung, eine höhere Systemsicherheit sowie eine einfachere und schnellere Montage, sondern auch mehr Flexibilität. Das konnte die Nullschwellen-Innovation bereits im Raum Berlin zeigen. „Ein Investor war mit einer zwei Zentimeter hohen Flachschwelle in einer das Projekt veranschaulichenden Musterwohnung nicht einverstanden. Er hatte einen barrierefreien Geschosswohnungsbau in Auftrag gegeben“, berichtet Klaus Asel und betont, dass für den Investor barrierefrei null Zentimeter Schwellenhöhe bedeutet habe und nicht zwei Zentimeter. „Das beauftragte Fensterbauunternehmen hätte nun beinahe einen Schaden von rund 56.000 Euro plus Gebühren für einen folgenden Bauverzug selbst tragen müssen, denn die 76 benötigten Außentüren mit Schwelle standen bereits fertig zusammengebaut auf der Baustelle, bereit zum Einbau“, erklärt der Berliner Experte für Nullschwellen. Dank des neuen Adapters der Magnet-Nullschwelle und einer Zusatzmaßnahme von der AKD Bau Management & Consulting konnten laut Asel alle Türen rasch, kostengünstig und sicher schwellenfrei umgebaut werden, sodass die entstandenen Unkosten wegen des Planungsfehlers lediglich 35.000 Euro betrugen.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind markiert *

*