Zur Person

"Frau Jocham steht wie niemand sonst schon seit vielen Jahren ein für den barrierefreien Übergang zwischen drinnen und draußen – und das ohne Kompromisse. Sie zeigt auf, dass die echte Nullschwelle machbar ist und rüttelt die Branche wach, dass die nicht vorhandene Stolperkante nicht nur für zufriedene Bewohner sorgt, sondern für viele Menschen mit Behinderung und Senioren sogar unabdingbar ist. Zugleich legt sie immer wieder den Finger in die (Branchen-)Wunden, wenn dann doch irgendwo wieder 2cm-Schwellen-Hindernisse auftauchen und scheut auch den Kampf mit den Behörden nicht. Und, was am allerwichtigsten ist: Sie erklärt der Fensterbranche, dass man mit einer 0-Schwellen-Kompetenz auch noch Wettbewerbsvorteile generieren kann." Daniel Mund, Chefredakteur der Fachzeitschrift GLASWELT

"Für uns ist Ulrike Jocham journalistische Garantin dafür, an einer wichtigen Sache "dran" zu bleiben: Höchst engagiert, bestens informiert und unermüdlich einsatzbereit! Für barrierefreie Architekturqualität!" Dr. Peter Rudlof, Zeitschrift BEHINDERTE MENSCHEN 

"Ulrike Jocham versteht es durch ihre beruflichen Zusatzqualifikationen im pädagogischen und pflegerischen Bereich sehr praxisnahe, inklusive Lösungen von der Pflege bis zur Selbsthilfe aufzuzeigen, ohne dass diese im Erscheinungsbild diskriminierend wirken. Sie weckt bei ihren Zuhörern deren Kreativität, um beim Thema Barrierefreiheit und Universal Design in der Architektur auch zu eigenen, situationsbezogenen Lösungen kommen zu können. Die rechtlich sehr gut aufbereitete Sensibilisierung erleichtert den Kommunen die Arbeit in der baurechtlichen Beratung und bei der Umsetzung in den eigenen Liegenschaften." Stadt Geislingen an der Steige

 

 

Ulrike Jocham, die Frau Nullschwelle:

Ich bin die, die sich seit über 25 Jahren für Inklusion einsetzt und deshalb schon seit über 12 Jahren beständig und konsequent Nullschwellen fordert.

Ich bin die, die für die Endkunden eine stärkende (empowernde) Architektur will, um den Alltag von möglichst jedem Menschen zu vereinfachen (Diversity-Management)!

Ich bin die, die auch vor rund 100 Technikmännern begeistert für Nullschwellen einsteht, wenngleich fast die gesamte Baubranche bis heute an einer erstaunlich innovationshemmenden Schwellenbau-Obsession festhält.

Ich bin die, die für Nullschwellen die rechtlichen Anfoerderungen verbessert hat. Ohne mich gäbe es weder die Nullschwellen-Stellungnahme bezüglich der DIN 18040 aus dem Jahr 2013 noch den Nullschwellen-Runderlass vom MVI BW vom 16.12.2014.

Ich bin die, die mit ihrem Schnittstellenwissen Brücken zwischen den Professionen baut und dadurch bessere Lösungen fördert.

Ich bin die, die Nullschwellen liebt, weil sie den Quantensprung zu einer neuen Architektur-Qualität für alle darstellen!

Ich bin Ulrike Jocham, die Frau Nullschwelle!