Der demografische Wandel ist längst bekannt – trotzdem gibt es bis heute kaum inklusive Architektur ohne Tür- und Duschschwellen

Entsprechende Gebäude und Wohnungen, ohne Schwellen an Türen und Duschen, werden dringend benötigt: http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article131176553/Senioren-droht-eine-dramatische-Wohnungsnot.html

Der Arbeitsschutz definiert Höhenunterschiede im Fußboden ab 4 mm bereits als Stolpergefahr.

Gerade 65-Plusler sind laut einer Veröffentlichung des Deutschem Ärzteblattes aus dem Jahr 2005 sturzgefährdet: http://www.aerzteblatt.de/pdf/102/31/a2150.pdf

Sturzprävention in der Architektur muss in Zeiten von Inklusion und demografischer Veränderung aufgrund der geforderten Sicherheit für alle Immobiliennutzer laut Bauproduktenverordnung viel mehr beachtet und gefordert werden.

Demografischer Wandel

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind markiert *

*

%d Bloggern gefällt das: