Ergänzende Links zum aktuellen Artikel

In diesem Blogbeitrag erhalten Sie ergänzende Links zu meinem aktuellen Artikel in der Fachzeitschrift BEHINDERTE MENSCHEN Ausgabe 3 – 2019, der u.a. die Umsetzungsentwicklungen von politischen und institutionellen Entscheidungsträgern seit 2017 zusammenfasst:

2013/2014Nullschwellen-Stellungnahme und Nullschwellen-Runderlass: seither ist klar, dass Nullschwellen an Außentüren innerhalb des barrierefreien Bauens gefordert sind und gefährliche 1 – 2 cm hohe Türanschlagsdichtungen unzulässig. Absolute 1 – 2 cm hohe Ausnahmefälle müssen technisch begründet werden können. Technische Gründe gibt es seit über 20 Jahren nicht mehr.

2017 – Recherchen und zwei Artikel in BEHINDERTE MENSCHEN zeigen, dass die Nullschwellen-Stellungnahme und der Nullschwellen-Runderlass in Baden-Württemberg nicht umgesetzt werden:

März 2017 – Einbaubeispiele und Baupraxis zeigen, dass der Nullschwellen-Runderlass nicht umgesetzt wird: Grundlose und teure Inklusionshindernisse – Die unendliche Geschichte von bis zu 2 cm hohen Türschwellen: BEHINDERTE MENSCHEN 3/2017, ein Artikel von Ulrike Jocham

August 2017 – Besuch der mit 4,4 Mio. zinslosem Darlehen geförderten Seniorenwohnanlage und eines neuen Pflegeheims inkl. Betreuter Seniorenwohnungen: Wir bleiben dran! Schwellenfreie Verbesserung für alle im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention ist möglich: BEHINDERTE MENSCHEN 4-5/2017, ein Artikel von Ulrike Jocham

September 2017 – geförderte Seniorenwohnanlage:Architekt behauptet komplett barrierefrei, AWO Geschäftsführer sagt das Gegenteil

04.10.17, Auslöser für die Nullschwellen-Petiton – Ministerialdirigentin Kristin Keßler behauptet Betreutes Wohnen müsse nicht barrierefrei gebaut werden, der Paragraf für den ganz normalen Wohnungsbau sei ausreichend

14.12.17, Auslöser für die Nullschwellen-Petition – Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut behauptet ebenfalls, dass Betreutes Wohnen nicht barrierefrei gebaut werden müsse

März 2018 – Start Nullschwellen-Petition, Nullschwellen-Petition Part 1, Nullschwellen-Petition Part 2, Nullschwellen-Petition Part 3, Nullschwellen-Petition Part 4

Juni 2018 – ift-Forschungsbericht veröffentlicht dringend zu prüfenden Forschungsbericht – zurück zu überrollbaren Türschwellen

Juli 2018 – Beschlussempfehlung vom Berichterstatter Epple

März 2019 – Die VDI 6008 Blatt 5 – Barrierefreie Lebensräume – Möglichkeiten der Ausführung von Türen und Toren wird als Entwurf veröffentlicht. Erstmals wird in einer anerkannten Regel der Technik eine maximale Erhöhung von 5 mm empfohlen, die zusätzlich gerundet oder abgeschrägt sein muss. Diese Erhöhung kann nur mit Nullschwellen bewerkstelligt werden, die entweder als Magentdichtungen von unten nach oben oder als Absenkdichtungen von oben nach unten abdichten. Allein die Empfehlung von max. 5 mm Erhöhung zeigt, dass nach der VDI 6008 Blatt 5 Türanschlagdichtungen mit einer Höhe von rund 1 – 2 cm technisch nicht mehr notwendig sind.

 April 2019 – Käufer einer neuen Pflegeimmobilie wehrt sich gegen rund 2 cm hohe Türschwellen, die 2. Petition im Bereich Nullschwellen

Juni 2019 – Der Entwurf der DIN EN 17210, der europäischen Norm für „Barrierefreiheit und Nutzbarkeit der gebauten Umgebung – Funktionale Anforderungen“ wird veröffentlicht. Im Gegensatz zum Entwurf der VDI 6008 Blatt 5 für barrierefreie Lebensräume im Bereich von Türen gibt es im Entwurf der DIN EN 17210 erstaunliche Rückschritte in Richtung Türschwellen, obwohl Türanschlagdichtungen technisch nicht mehr notwendig sind und diese europäische Norm Ziele wie Universal Design oder „Design for all“ formuliert. Die Einspruchsfrist ist nur sehr kurz, bis 03.07.19. Für Einsprüche gibt es Tabellen, die auf den Seiten des DIN e.V. heruntergeladen werden können.

Juli 2019 – Es fehlen immer noch technische Gründe, um einen Rückschritt in Richtung „überrollbare“ Türschwellen zu rechtfertigen: ift-Forschungsbericht aus dem Jahr 2018

Dezember 2018 –  2019: ift Rosenheim beabsichtigt, die DIN 18040 zu verschlechtern

 

 

 

Mehr Infos zu den Erfahrungen von Gernot Wolfgang, LEBENSRÄUME FÜR ALLE e.V.

Teure Türschwellenrückbauten im Neubau

 

Ein pflegender Angehöriger ist mit der Antwort das Deutschen Institutes für Menschenrechte nicht einverstanden:

https://www.die-frau-nullschwelle.de/das-deutsche-institut-fuer-menschenrechte-weigert-nullschwellen-anforderungen-zu-veroeffentlichen/

 

Die Aussagen der Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut am 29.05.19 nach der Europawahl:

https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article194379565/Hoffmeister-Kraut-Wahlausgang-ist-Weckruf-fuer-die-CDU.html

 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind markiert *

*

%d Bloggern gefällt das: